Sicherheit ist nicht allein Aufgabe der Polizei, Sicherheit geht uns alle an und ist deshalb eine gemeinsame Aufgabe.

Schliessen Arbeitsschwerpunkte

Sicherheitspartnerschaft

Stuttgart ist eine der sichersten Metropolen in Europa

Polizei mit Kindern Zu seinem Amtsantritt 1997 erklärte Wolfgang Schuster, dass Stuttgart die sicherste Großstadt in Deutschland werden soll und dass sich die Menschen in allen Stadtbezirken - auch abends und nachts - sicher fühlen sollen. 2010 zählte Stuttgart unter die Top drei der sichersten Großstädte in Deutschland.

Seit der Gründung der Stuttgarter Sicherheitspartnerschaft in der Kommunalen Kriminalprävention im Jahr 1997 führt die enge Zusammenarbeit zwischen den Sicherheitspartnern zu guten Erfolgen: Nach der letzten städtischen Bürgerumfrage fühlt sich die weit überwiegende Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger in ihrem jeweiligen Wohngebiet sehr sicher beziehungsweise sicher. Während 1995 noch 60 Prozent der Stuttgarter Sicherheit und Ordnung als Problem erwähnten, sehen 80 Prozent der Befragten 2009 auf diesem Gebiet keine Probleme mehr.

Der Stuttgarter Sicherheitspartnerschaft liegt der Gedanke zu Grunde, dass Sicherheit nicht allein eine Sache der Polizei ist, denn Sicherheit geht alle an und ist deshalb eine gemeinsame Aufgabe. Die Sicherheitspartnerschaft basiert auf einem intensiven Dialog zwischen Bürgerschaft, Rathaus und Polizei.

Zusammen mit der Stuttgarter Polizei und zahlreichen Sicherheitspartnern konnten effiziente Strukturen aufgebaut werden: Kriminalprävention ist in Stuttgart Chefsache, damit die Arbeitsergebnisse nachhaltig und umfassend umgesetzt werden können. Deshalb leitet und kontrolliert eine Lenkungsgruppe unter dem Vorsitz des Oberbürgermeisters und des Polizeipräsidenten die kriminalpräventiven Tätigkeiten.

Diese erfolgreiche Partnerschaft zwischen Bürgerschaft, Rathaus und Polizei wurde im Dezember 2006 in London durch eine internationale Jury in der Kategorie "Recht und Sicherheit" mit dem World Leadership Award 2006 ausgezeichnet.

Jährlich gibt es einen Präventionsbericht in dem Bilanz gezogen wird.