Stuttgart ist eine internationale Stadt, hat eine internationale B├╝rgerschaft und lebt vom Export. Europa und die Welt haben ihren Platz in Stuttgart.

Schliessen Stuttgart in Europa

Stuttgart in Europa

Stuttgart gewinnt in Europa immer mehr an Bedeutung: Mit seiner global orientierten Forschungs- und Wirtschaftsstruktur, der Internationalität seiner Bevölkerung sowie einer Vielzahl konsularischer Vertretungen hat Stuttgart beste Voraussetzungen, in der Spitzengruppe der europäischen Großstadtregionen eine entscheidende Rolle zu spielen. Einflüsse internationaler Zusammenarbeit und die Aktivitäten der Europäischen Union wirken sich gerade auf kommunaler Ebene in vielfacher Weise aus. Stuttgart versteht sich hier nicht nur als Adressat europäischer Gesetzgebung, sondern als aktiver Partner bei der Gestaltung eines neuen Europas.

José Manuel Durão Barroso mit OB Dr. Wolfgang Schuster Für Stuttgarts Oberbürgermeister Wolfgang Schuster ist Sicherheit ein bedeutendes Thema seiner Amtszeit. Er gründete kurz nach seinem Amtsantritt 1997 die Sicherheitspartnerschaft. Sie basiert auf einem intensiven Dialog zwischen Bürgerschaft, Rathaus und Polizei.


Strategie "Europa 2020"

OB Wolfgang Schuster Treffen mit EU-Kommissar für Regionalpolitik, Johannes Hahn, 2011 Die neue Langzeitstrategie "Europa 2020" löst die Lissabon-Agenda für Wachstum und Beschäftigung ab, die nach zehn Jahren ausläuft. Sie wurde von der Europäischen Kommission am 3. März 2010 vorgelegt und vom Europäischen Rat am 17. Juni 2010 angenommen. Im Mittelpunkt stehen Intelligentes Wachtum, Nachhaltiges Wachstum und Integratives Wachstum.
OB Wolfgang Schuster hat in der Zeitschrift Europa Kommunal einen Artikel über die Strategie verfasst.



Neben der lokalen Ebene hält OB Schuster eine internationale Vernetzung für zentral. Stuttgart ist in folgenden Netzwerken und Gremien auf europäischer Ebene aktiv:

EFUS

EFUS-Logo Die Stadt Stuttgart ist seit Juli 2008 erstes deutsches Vollmitglied bei EFUS. Durch den Zugriff auf eine gemeinsame Projektdatenbank kann Stuttgart bereits bewährte Möglichkeiten der Kriminalitätsbekämpfung anderer EFUS-Partner übernehmen.

Das Europäische Forum für Urbane Sicherheit, EFUS, wurde bereits 1987 als europaweites Netzwerk für urbane Sicherheit geschaffen. Mehr als 300 Kommunen sind inzwischen über dieses Forum vernetzt und tauschen Erfahrungen und Fachwissen zu allen Fragen urbaner Sicherheit und Kriminalprävention aus.

www.efus.eu

Cities for Children

Cities for Children 2007 gründete die Stadt Stuttgart mit Unterstützung der Robert-Bosch Stiftung das europäische Netzwerk Cities for Children. Die Netzwerk-Koordination ist bei der Beauftragten für ein kinderfreundliches Stuttgart angesiedelt, welche direkt dem Oberbürgermeister zugeordnet ist. Hintergrund der Netzwerkgründung ist die demographische Situation in Europa, die eine große Herausforderung für die langfristige Zukunftsfähigkeit der Städte darstellt. Heute sind über 68 Großstädte aus 32 europäischen Ländern Mitglied.

Mit Hilfe des Netzwerks tauschen sie Konzepte im Bereich Kinderfreundlichkeit aus und entwickeln gemeinsam Neue. Es sollen Rahmenbedingungen geschaffen werden, die es jungen Leuten leichter machen, sich für Kinder zu entscheiden. Um dabei erfolgreich zu sein, braucht es ganzheitliche Lösungsansätze, die den vielfältigen individuellen Lebenssituationen besser gerecht werden. Hierzu gehört neben dem Ausbau familienpolitischer Leistungen auf nationaler Ebene, vor allem ein breites städtisches Umfeld, das familien- und kinderfreundlich ist.

Im Rahmen der jährlich stattfindenden Konferenz in Stuttgart wird seit 2008 der City for Children Award verliehen, er ist die erste europäische Auszeichnung für innovative und kinderfreundliche kommunale Projekte.

Der Rat der Gemeinden und Regionen Europas, der Kongress der Gemeinden und Regionen des Europarates und der Ausschuss der Regionen unterstützen das Netzwerk.

www.citiesforchildren.eu

Cities for Mobility

Cities for Mobility Logo Es ist Wolfgang Schuster gelungen, die Stadt als das führende internationale Kompetenzzentrum in allen Fragen der Mobilität aufzubauen.

Seit 2004 koordiniert die Landeshauptstadt Cities for Mobility . Innerhalb dieses globalen Netzwerks soll nach neuen Wegen für eine zukunftsfähige und nachhaltige Mobilität gesucht werden. Die Mitglieder fördern die transnationale Zusammenarbeit zwischen Stadtverwaltungen, Verkehrsbetrieben, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft um den Aufbau nachhaltiger, effizienter und zukunftsfähiger Verkehrssysteme in den Mitgliedstädten voranzutreiben.

Das breit angelegte Themenspektrum reicht von der Förderung des Fahrrads als öffentliches Verkehrsmittel bis zur Nutzung neuer Antriebsmöglichkeiten zur Reduzierung von Emissionen. Heute wirken in dem Netzwerk 300 Städte, Unternehmen und Nichtregierungsorganisationen aus über 38 Staaten in Nordamerika, Lateinamerika, Europa, Afrika und Asien mit.

www.cities-for-mobility.net

Cities for Local Integration - Policies for Migrants

cities for local integration policy_logo 2006 hat Stuttgart in enger Zusammenarbeit mit europäischen Institutionen das Städtenetzwerk "Cities for Local Integration Policies for Migrants " (CLIP) initiiert. Seitdem steht die Stadt in einem regelmäßigen Erfahrungsaustausch mit 30 europäischen Städten und mit renommierten europäischen Forschungsinstituten zu Migrationsstudien.

European network of cities for local integration policies for migrants

Kongress der Gemeinden und Regionen des Europarats

Kongress der Gemeinden und Regionen des Europarats_logo Der Kongress der Gemeinden und Regionen Europas wurde 1994 vom Europarat, der internationalen Organisation zum Schutz der Menschenrechte und der Demokratie, ins Leben gerufen. Er unterstützt Maßnahmen der Kommunen, die der Förderung von Frieden und Toleranz dienen. So hat er bei seiner Plenarsitzung im Mai 2004 eine Resolution zum Thema Integrationspolitik verabschiedet, die auf dem Stuttgarter "Bündnis für Integration" basiert. In der Resolution wird der Stuttgarter Ansatz als erfolgreiches Beispiel für kommunale Integrationspolitik in Europa aufgeführt.

Kongress der Gemeinden und Regionen des Europarats